Ein Tag auf der Baustelle als Mediengestalter

Am 2. Dezember war ein besonderer Tag – nicht nur weil die Mitarbeiter der ezee Energy GmbH zwei Wärmepumpen (zuständig für Wärme- und Kältezufuhr) im laufenden Betrieb austauschten – sondern auch, weil 3 Leute vom Marketing mitdurften, um alles zu dokumentieren, darunter auch ich.

Nach dem wir alles geplant und den Ablauf festgelegt hatten, packten wir am Abend davor das Auto mit allen nötigen Dingen:
3 Kameras, 2 Stative, Mikrofone und so weiter…

Am Montagmorgen ging es dann um 9 Uhr los nach Nürtingen zur Firma Quality Analysis. Als wir um 10:30 Uhr dort eintrafen, waren die Vorbereitungen schon im Gange.

Wir fotografierten den Aufbau der Wärmemaschine im Heizraum, die offenen Wärmepumpen im Außenbereich und die Kältemaschine, die ebenfalls im Außenbereich stand. Dann fingen wir an mit einem Interview des Einsatzleiters Jochen Zimmermann, der uns erklärte, warum der Einsatz so besonders ist:

Die Firma, bei der die Wärmepumpen ausgetauscht werden sollten, braucht für die Produktion eine konstante Temperatur von 21°C. Deshalb kann man die Wärmepumpen nicht einfach ausschalten. Der Übergang muss also fließend sein, deswegen wurde eine provisorische Wärmemaschine und eine Kältemaschine eingerichtet, sodass die Wärmepumpen ausgetauscht werden konnten, ohne den Betrieb zu stoppen.

Der Umbau selbst ging dann ganz schnell. Innerhalb einer Stunde waren die beiden kaputten Wärmepumpen gegen zwei neue getauscht. Wir haben das natürlich alles mit Bildern und Videos festgehalten und versucht, jeden Arbeitsschritt so genau wie möglich abzubilden. Der Umbau verlief einwandfrei und alle waren zufrieden.
Die provisorischen Maschinen wurden abgebaut und auch wir bauten unsere Geräte ab und machten uns wieder auf den Rückweg ins Büro.

Es war sehr interessant zu sehen, wie so ein Umbau abläuft, da man im Büro nicht besonders viel von den Baustellen mitbekommt. Außerdem habe ich natürlich auch in meinem Bereich, den Videos und Fotos, dazugelernt. Man muss flexibel und wachsam sein, da auf so einer Baustelle viel passiert und man als Mediengestalter natürlich immer die spannendsten Momente einfangen will – und das, ohne den Arbeitern im Weg zu stehen.